Erschaffung der richtigen Grundlage für Ihr Unternehmen

20 September 2019 | 400 Shares

Source: Shutterstock

Wir feiern 10 Jahre Cisco UCS.

Begründete Vermutungen anzustellen, ist so so nahe dran am Vorhersagen der Zukunft, wie es nur sein kann. Während die Vorhersage der Zukunft der Technologie mit einem ordentlichen Maß Rätselraten verbunden ist, gibt es mehrere Möglichkeiten, wie sich IT-Abteilungen auf das vorbereiten können, was in naher Zukunft liegt. Dazu braucht man weder Karten zu legen, noch aus dem Kaffeesatz zu lesen. Man braucht lediglich zu akzeptieren, dass Veränderungen kommen werden, und muss in der Lage sein, Grundlagen zu schaffen, um auf jede Form der Veränderung vorbereitet zu sein.

Bekannte Unbekannte und unbekannte Unbekannte

Donald Rumsfeld beschrieb eine Situation einmal mit „bekannte Unbekannte“ und „unbekannte Unbekannte“. Obwohl er damit nicht die digitale Transformation von Unternehmen im Jahr 2019 meinte, könnte seine Einschätzung für jede der folgenden zehn Situationen für IT-Abteilungen gelten:

  1. Wir wissen nicht, welche Software oder Serviceleistungen das Unternehmen in Zukunft benötigt, aber wir wissen, dass wir bereit sein müssen, sie schnell einzusetzen. Und wir wissen, dass wir „Ja“ zu Entscheidungsträgern sagen wollen.
  2. Wir wissen nicht, wo das Unternehmen in einem Jahr stehen wird, aber wir wissen, dass wir die Infrastrukturen unserer Systeme – Rechner, Speicher, Netzwerk und Netzwerk – bereit für 1. machen müssen.
  3. Wir wissen nicht, wie wir effizient durch eine immer komplexere Infrastruktur navigieren sollen, aber wir wissen, dass wir den Betrieb und das Systemmanagement vereinfachen müssen.
  4. Wir wissen nicht, ob das lokale Rechenzentrum oder der öffentliche Cloud-Anbieter X auch in Zukunft für uns geeignet ist, aber wir wissen, dass Multicloud der Standard ist und wir diesen daher unterstützen und aktivieren müssen.
  5. Wir wissen nicht, welche neuen, regionalen oder globalen Datenregelungen wir in Zukunft einhalten müssen, daher müssen wir den Datenschutz in allen Bereichen nahtlos einbeziehen.
  6. Wir wissen nicht, wie sich jedes proprietäre System entwickelt – wie könnten wir auch – aber wir wissen, dass die branchenübliche x86-Server-Hardware von entscheidender Bedeutung ist. Wir wissen, dass wir ein „Lock-in“ vermeiden müssen.
  7. Wir wissen nicht, wie sich Standards entwickeln, aber wir wissen, dass offene Systeme (z. B. mit APIs) für den Schutz von Investitionen am besten geeignet sind.
  8. Wir kennen die Zukunft nicht, aber wir wissen, dass Abstraktion über alle Elemente der Topologie hinweg von entscheidender Bedeutung ist, dass unbekannte Unbekannte eine größere Anpassungsfähigkeit erfordern.
  9. Wir wissen nicht, wie die langfristige Strategie der IT-Abteilung aussieht, aber wir wissen, dass die strategischen Imperative des Unternehmens Vorrang haben sollten.
  10. Wir wissen nicht, wie viele Ressourcen uns zur Verfügung stehen werden, aber wir wissen, dass wir in alle Bereiche Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Agilität einbauen müssen.

Zusammenfassend gesagt: Vorausschauende IT-Manager passen sich jeder Richtung an, in die das Unternehmen gehen möchte, stellen sich entsprechend um und reagieren angemessen. Eine digitale Transformation ist nicht abhängig vom Kauf eines Produktes X oder Services Y; sie baut auf eine IT-Grundlage (und auf eine Denkweise), die sich uneingeschränkt anpassen kann.

Source: Cisco.com UCS B-Series Blade Servers

Ist eine Vordenkerrolle verfrüht?

Noch vor wenigen Jahren wurde in der IT-Presse über den Niedergang des Rechenzentrums und die zunehmende Dominanz der Cloud gesprochen, von einer „Ansturm in die Cloud“. In Wirklichkeit sind Hybrid- und Multicloud-Lösungen das, was Unternehmen brauchen. Es ist eine rechtzeitige Erinnerung daran, dass ein pragmatischer und unternehmensorientierter Ansatz erforderlich ist.

Selbst namhafte Technologieunternehmen haben ihre Ausrichtung geändert, sich an veränderte Märkte angepasst und ihre Fähigkeiten dazu genutzt, neue Angebote bereitzustellen. Microsoft hat sich von seiner Fokussierung auf Desktop-Betriebssysteme und -Anwendungen zu einem Cloud-basierten, geschäftsorientierten Unternehmen entwickelt (und sogar GitHub und Linux übernommen). IBM forciert seine Cloud-Services und hybriden Bereitstellungs-Tools und hat sich erfolgreich von seinen x86-Hardware-Wurzeln entfernt.

Ähnliches geschieht bei Netzwerkunternehmen: Ciscos Einführung eines Servers im Jahr 2009 sorgte sowohl bei Technologiebeobachtern als auch in der Geschäftswelt für Furore. Als programmierbare Infrastruktur half Cisco UCS (Unified Computing System) über 55.000 Unternehmen weltweit, ihre Kosten zu senken (62% weniger bei laufenden Verwaltungskosten) und die Bereitstellung der Infrastruktur zu beschleunigen (83% geringere Bereitstellungszeiten). Cisco UCS ermöglicht geschäftsorientierte Implementierungen, indem es bei Bedarf wechselnde Topologien schafft und für Vernetzbarkeit und Skalierbarkeit von Rechner und Speicher sorgt.

Wie auch immer der geschäftliche oder organisatorische Imperativ aussieht – Cisco UCS als Grundlage im Unternehmen ermöglicht und befähigt, statt einzuschränken oder zu behindern, und ebnet so den Weg für eine nachhaltige Transformation. Das ist IT die gerne „Ja“ sagt.

Unternehmen in jeder Größenordnung brauchen die praktischen Mittel, um ihr Potenzial zu entfalten, und das mit einer Technologie, die offen und sicher ist. Digitale Transformation – eine oft verwendete Phrase – kann nur realisiert werden, wenn die zugrundeliegende Technologie die Menschen und die Prozesse befähigt. Cisco bietet die Technologie und die Tools, um digitale Transformation zu einer Realität zu machen; das ist der Grund, warum es Goldstandard bleibt. Und das ist eine „bekannte Bekannte“.

Mehr darüber, wie Sie die transformative Reise Ihres Unternehmens beschleunigen können, lesen Sie hier.


Cisco